Der deutsche Spielemarkt verspricht moderates Wachstum

Veröffentlich von Manager Kategorie: News Kommentar schreiben

Bei einem einfachen Blick auf die Zahlen einer neuen Studie, die der GAME Bundesverband gemeinsam mit Newzoo, einem Unternehmen für Marktforschung, veröffentlicht hat, lässt sich erkennen, dass es dem Spielemarkt in Deutschland weiterhin gut geht. Für das Jahr 2015 ist ein moderates Wachstum in Höhe von 2,3% prognostiziert, sodass sich der Trend der vergangenen Jahre fortsetzt. Dennoch zeigt sich bei einem Blick auf die genauen Zahlen, dass der Spielemarkt stark im Wandel ist.

Tabletgames im Boom, Handheldspiele im freien Fall

Der Gesamtmarkt mag zwar mit 2,3% ein durchaus positives Wachstum haben, doch die einzelnen Sparten zeigen ein völlig anderes Bild. Der Umsatz der Handheldspiele ist beispielsweise um 20% eingebrochen, was einmal mehr verdeutlicht, dass die populäre Zeit des Nintendo DS der Vergangenheit angehört. Andere Handhelds wie die Playstation Vita konnten sich in Deutschland nie vollends etablieren, sodass mit dieser Entwicklung zu rechnen war. Die Beliebtheit der mobilen Spiele ist allerdings nicht gesunken, denn die Tabletspiele weisen ein Wachstum von 20% auf und dürften damit auf rund 220 Millionen Umsatz steigen.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Der Tablets- und Handheldsmarkt macht aber weiterhin nur rund 10% des Gesamtmarkts auf und wird somit beispielsweise vom Markt für mobile Geräte – hierzu zählen Smartphones und Smartwatches – überflügelt. Die Beliebtheit der mobilen Spiele zeigt sich also nicht nur bei Tablets, sondern auch allen voran bei Smartphones, die ebenfalls ein starkes Wachstum von 11% aufweisen.

Die Veränderung der Marktriesen

Kaum eine Veränderung ist im Entertainmentmarkt – vorwiegend die Konsolenspiele – zu bemerken, denn dieser nimmt rund 44% des Gesamtmarkts ein und wächst damit um circa 2,6%. Die neueste Spielegeneration von Sony und Microsoft ist also positiv aufgenommen worden und muss auch im 2. Jahr keine Einbußen hinnehmen.

Auf der anderen Seite muss der PC-Markt Verluste hinnehmen, die ungefähr im Bereich des Zuwachs im Entertainmentmarkt liegen. Dies liegt vor allen Dingen daran, dass die Webcames Gasual in ihrer Beliebtheit deutlich abgenommen haben. Zu dieser Art der Spiele gehören alle Spiele, die über soziale Netzwerke wie Facebook oder Google+ gespielt werden. Der Einbruch von rund 18% verdeutlicht, dass die Anbieter neue Akzente setzen müssen, um nicht vom Tabletmarkt abgehängt zu werden. Der Markt der MMO-Spiele ist hingegen weiterhin rundum stabil, denn die MMO-Titel liegen weiterhin bei knapp 850 Millionen Euro und das obwohl die Anzahl der kleineren Titel in der vergangenen Zeit sogar zurückgegangen ist. Die großen Titel und bekannte Browsergames hingegen erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit.

Casinospiele sind im Kommen

Die Zahlen der Studie gehen nicht weiter auf die Verteilung im PC-Markt ein, weshalb ein Spielemarkt, der sich einer immer weiter wachsenden Popularität erfreut, etwas unter dem Rader fliegt. Die Casino-Spiele haben nämlich gerade in Deutschland in der vergangenen Zeit einen wahren Boom erlebt, sodass es mittlerweile eine Vielzahl an unterschiedlichen Anbietern gibt. Der bekannteste Anbieter für solche Casinospiele ist Stargames. Der Anbieter hat beispielsweise längst erkannt, dass die mobilen Geräte und Tablets eine große Rolle spielen, sodass die Casinospiele auch als App erhältlich sind. Stargames bietet den Nutzern eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Spielen, sodass neben Poker auch andere Kartenspiele wie Blackjack oder die beliebten Automaten gespielt werden können. Book of Ra ist sicherlich das beliebteste Automatenspiel und vermittelt den Flair eines echten Casinos für zu Hause. Besonders die großen Gewinnchancen dürften die Beliebtheit dieser Art von Spielen ausmachen und sicherlich dafür sorgen, dass sie in den kommenden Jahren weiter im Umsatz wachen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
Der deutsche Spielemarkt verspricht moderates Wachstum, 4.0 out of 5 based on 1 rating

Comments are closed.